sabine amelung |

Gezeichnete Linien und gemalte Flächen finden statt auf Papier, also auf einem dreidimensionalen Gegenstand. Durch den Einsatz des Cutouts, eben dem bewussten Herausschneiden gemalter Bildelemente, materialisieren sich Schnittkanten. Diese, auf Grund der Materialstärke des Bildträgers teilweise beleuchtet, teilweise im Schatten liegend, werden zu ‚leeren Flächen‘, zu Durchblicken. Eine klar wahrnehmbare Dreidimensionalität zeichnet sich deutlich ab. Zeitgleich wird durch diesen Prozess ein ökonomischer Aspekt verwirklicht: Die herausgeschnittenen ‚dreidimensionalen Flächen‘ werden wiederum genutzt, in dem sie auf einem neuen Bildträger fixiert werden. Die Verwendung dieser ‚flächigen Objekte‘ bedient somit ein weiteres Mal die gestalterische Absicht Linie, Fläche und Raum gleichermaßen abzubilden. (Sabine Amelung, im September 2016)

„Meine Arbeiten sind immer Ausdruck einer Suche nach innerer Klärung. Reduziertes Material, ähnliche Bildformate dokumentieren die Auseinandersetzung mit der uns umgebenden und prägenden Realität.
Farben sammeln
Auf Reisen, im Alltag gesehene Farben, abgelegt in der inneren Vorstellung, verbunden mit Erlebnissen, mit Empfindungen, mit Erfahrungen, zeigen sich gefiltert, frei von abbildender Gegenständlichkeit, in Farbräumen, in Farbverläufen, in Farbkontrasten. Serien, gemalt mit Öl oder Kreide auf Papier, dokumentieren diese ganz persönliche Wahrnehmung. Viele ergeben das Bild einer erlebten Zeit.
Klänge erleben
Töne, Klänge, Musik leiten zur Bewegung mit Pinsel und Tusche, mit Stift und Kreide auf Papier an. Geschwindigkeit, Lautstärke, Klangraum bestimmen die Mittel, die Linie, die Dichte, die Größe, das Volumen der Zeichnung. Eine Mitschrift, zeitgleich getragen durch das Hören, setzt in Bildern eine Klangwelt um, die zum Spiegel der individuellen Erfahrung wird.
Stempelbilder
Abstrakte, sowie an Gegenständlichkeit erinnernde Formen, Buchstaben und Worte, Zeichen und Symbole, sind Elemente der Gestaltung. Nach einer ersten linearen Umrisszeichnung werden Stempel erstellt, die ein schnelles Sichtbarmachen der Bildidee zulassen Eine eigens entwickelte Bildsprache bespielt so den Bildraum. Farbe, transparent, deckend, gemalt, gezeichnet, gedruckt, setzt Schwerpunkte. Linie und Fläche treten in den Dienst der Erzählung, der Erfindung einer Utopie.“ (Sabine Amelung, 2011)

Biografie |

1960 in Heidelberg geboren

1985-89 Studium der Freien Kunst, Fachbereich Malerei an der Freien Akademie Rhein-Neckar, Mannheim

1989-90 Werkstattleiterin der Druckwerkstätten im Kulturzentrum Alte Feuerwache
des BBK Mannheim

seit 1990 als Bildende Künstlerin im Bereich Malerei, Zeichnung, Druckgrafik und
Installation tätig

Ausstellungen l

seit 1990

Einzel- und Gruppenausstellungen eigener Werke im In- und Ausland,
Konzeption und Realisation von Themenausstellungen, Vorträge und Präsentationen zu Kunst und kunstnahen Themen

Öffentliche Sammlungen l

Stadt Mannheim, Glynn Vivian Art Gallery, Swansea, Museum Ritter, Waldenbuch, Galerie Kawamata, Tokyo, Regierungspräsidium Karlsruhe

Preise und Stipendien l

1995 Förderpreis der Stadt Mannheim für Junge KünstlerInnen für Arbeiten auf Papier

1997 Lincoln-Stipendium durch das Land Rheinland-Pfalz

Lehrtätigkeit l

seit 1990

Lehrtätigkeit und Dozentin bei Atelierkursen, Winterakademie Alte Feuerwache Mannheim, Freie Kunstschule Rhein-Neckar und Jugendkunstschule Mannheim, Sommerakademie im Schlösschen Limburgerhof, Malschule für Kinder und Jugendliche Limburgerhof, Malschule im Mannheimer Kunstverein. Kunst-AG für Grundschüler an der Grundschule Am Neuberg, Rödersheim-Gronau, ‚Kunst und Lernen’ Lernevents, Workshops und Ausstellungskonzeptionen im Lernzentrum der BASF, Ludwigshafen, Jugendkunstschule Limburgerhof, Zeichenstunde in Galerie Grandel, Mannheim, Kooperationsprojekte mit Schulen und anderen Bildungseinrichtungen, gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft,Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, Art Work Session: Coaching mit Gruppen aus BASF Ludwigshafen, ZEW Mannheim, EC Karlsruhe, Caritas Worms, u.a.

+49 160 8249 824

weinmann@galeriegrandel.de