jette flügge l

Aus den Schriften der Künstlerin Jette Flügge: „Die Motive meiner Bilder finde ich zum Einen unmittelbar in meiner Umwelt und zum Anderen in der künstlerischen Arbeit selbst. Grundlegend ist für mich die Wahrnehmung der Natur, aber auch von Menschengeschaffenem. Ich entnehme meine Bildwelt zeichnend aus der Umgebung, füge sie auf meinen Bildern neu zusammen oder hebe für mich Bedeutendes hervor. Die Arbeit an den Motiven verändert diese und erweitert mein Wissen über sie und mein zeichnendes Ich. Die Tatsache, dass viele meiner Arbeiten Landschaften darstellen, ist keinem speziellen ursprünglichen Interesse meinerseits gegenüber der Landschaftsdarstellung in der Kunst geschuldet. Die Landschaften entstehen vielmehr aus der Natur der Sache heraus, sie passieren mir in meiner Auseinandersetzung mit den Dingen. So fand ich Landschaften auf meinen Bildern vor, die mich zwangen, der Frage nach der Bedeutung von Landschaft nachzugehen.“

„Mir wurde klar, dass ein Bild, das nur wenig Raum hat, für mich häufig auch inhaltlich zweidimensional bleibt. Ich brauche den Raum, um die Dinge in komplexere Zusammenhänge stellen zu können. Der Raum gibt den Dingen mehr Realität und Wirklichkeit. Natur als solche ist als Leben sichtbar. Ich meine damit die Pflanzen, die am Wegesrand stehen, auch die Tiere und Menschen, je nachdem wie sie in der Landschaft agieren. Auch die verändernden Eingriffe des Lebens in das Aussehen der Natur sind Ausdruck seiner selbst. Hier zeigt sich die Natur in ihrer Vielfalt, ihrem Lebenswillen. In meinen Bildern versuche ich diesem Gesamteindruck von Welt in seiner Erscheinung als Landschaft und als Leben nachzukommen. Füge ich Dinge zu einer Landschaft zusammen, handelt es sich stets um Fragmente, die neu zusammenfinden. Das Fragmentarische hebt hier nicht nur das Einzelne hervor, es verweist auch auf das Übersehene, die Leerstellen in der Wahrnehmung von Welt.“

Biografie l

2004 – 2009

Studium der freien Graphik/Druckgraphik/interdisziplinären Arbeit bei Thomas Ruch sowie Bildhauerei/Installation bei Michael Seeling an der freien akademie der bildenden künste (fadbk), Essen, Abschluss „Meisterschülerin“

2010 – 2017

Studium der Kunst und Kulturanthropologie des Textilen an der Technischen Universität Dortmund, Schwerpunkt Graphik bei Prof. Bettina van Haaren

2013

Bachelor of Arts

2013 – 2017

Lehraufträge für Graphik und Kulturanthropologie des Textilen an der TU Dortmund

2014 – 2016

Lehraufträge für Druckgraphik an der Universität Duisburg Essen

seit 2015

Lehraufträge für Druckgraphik und Zeichnung an der Justus-Liebig-Universität Gießen

2016 – 2017

Leitung der Druckwerkstätten des Instituts für Kunstpädagogik an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Elternzeitvertretung)

2017

Master of Education

seit 2017

Leitung der Druckwerkstatt des Seminars für Kunst und Kunstwissenschaft an der Technischen Universität Dortmund

Lebt und arbeitet in Iserlohn/Dortmund

Öffentliche Sammlungen l

Kunstzentrum des Baltischen Bernsteins, Vilnius (Litauen) / Kunstsammlung Südwestfalen / University of New South Wales Australia Art & Design Sydney (Australien) / Académie Royale des Beaux-Arts de Bruxelles (Belgien) / National Academy of Art Sofia (Bulgarien) / Xi’an Academy of Fine Arts (China) /Institut für Kunst und Materielle Kultur, Technische Universität Dortmund / Graphische Sammlung der Ateliers im Alten Schlachthof e.V., Sigmaringen / Gießkannenmuseum, Gießen / Ecole nationale supérieure des Arts Décoratifs Paris (Frankreich) Art School of Kingston University London (Großbritannien) / Royal College of Art, University of the Arts Bath (Großbritannien) / School of Art & Design in Bath Spa (Neuseeland) / Auckland, Elam School of Fine Arts, The University of Auckland (USA) / New York State, School of Art and Design, Alfred University Ohio (USA) / Columbus College of Art and Design Ohio State University (USA)

Preise und Stipendien l

2012 Kunstpreis der TU Dortmund für Graphik

2014 2. Preis der XVII. Deutschen Internationalen Grafik-Triennale Frechen

2014 Förderpreis 2014 der Märkischen Bank, Hagen

2014 3.Offenes Atelier am Rothaarsteig, Brilon

2021 Artist in Residence, “Ateliers im Alten Schlachthof” e.V., Sigmaringen

+49 160 8249 824

weinmann@galeriegrandel.de