RÜCKBLICK

christof söller l
white gold l

Keramische Bildhauerei

12. Februar bis 23. April 2022

Das Werden, das Wachsen und schließlich das Leben selbst sind der Themenkreis mit dem sich die bildhauerisch gestalteten keramischen Plastiken des Stuttgarter Künstlers Christof Söller verbinden lassen. Mit jedem Werk aufs Neue überrascht Söller mit seinen Wegen zu einer Ästhetik des Lebendigen durch Ton.

Seit etwas mehr als einem Jahr entstehen in einem Vorgang des mehrfachen Brennens und damit in einer fortwährenden Wandlung jene Arbeiten, die ihren Ursprung in einer Jahrhunderte alten japanischen Traditionen haben: dem Kintsugi. Dabei werden die Scherben einer Keramik mit Gold wieder zu einem neuen Ganzen verbunden. Das Zerbrochene, zunächst Nutzlose wird in seinem Wert nicht nur wieder hergestellt sondern viel mehr noch wird der Makel zum ästhetischen Prinzip mit besonderer Wertschätzung.

Diesen Hintergrund nimmt Söller zum Anlass, um mit seinen bildhauerischen Findungen etwas Eigenes zu schaffen. Als würden die Plastiken der Werkgruppe White Gold organisch aus dem Boden und den Wänden wachsen, bewohnen diese nun den Ausstellungsraum. Im Kontrast zu den weißen weichen runden Formen, die in den Brüchen des Porzellans das Gold enthalten, stehen die schwarzen, wie erstarrte Lava wirkenden Werke der Serie Terra Nigra. Diese grob schamottierten Steinzeugmassen haben Organe zum Vorbild und schaffen Assoziationen zum Ursprung aller Keramikkunst: dem Gefäß. Die doppelte Bedeutung des Begriffs Gefäß erinnert daran, dass dem toten Material das Leben innewohnt, wie es uns Söller mit seiner Kunst zu zeigen weiß.

In der galerie grandel stellt Christof Söller seine aktuelle Werkgruppe White Gold vor. Reinhold Weinmann im Gespräch mit Christof Söller – aufgezeichnet am 6. Februar 2022:

Christof Söller im SAMMLER Journal - Ausgabe März 2022

In Teil II der Reihe Formbar – Schnittstellen zeitgenössischer Porzellan- und Keramikkunst – berichtet die Fachexpertin für altes und neues europäisches Porzellan Andrea Müller-Fincker in der März-Ausgabe des SAMMLER Journals über den Stuttgarter Bildhauer und seine Arbeitsweise. Der überaus interessante und vielfältig bebilderte Artikel trägt den Namen Keramische Grenzgänge – Der Bildhauer Christof Söller.

Die Abbildung des Titels der März-Ausgabe des SAMMLER Journals stellte mir der Gemi Verlag zur Verfügung – copyright: Gemi Verlags GmbH. Der Gemi Verlag bringt das SAMMLER Journal heraus:

Gemi Verlags GmbH l Pfaffenhofener Str. 3 l D-85293 Reichertshausen l Tel. +49/(0)8441/4022-0 l Email: info@gemiverlag.de

Adresse: